Fit-Mix

Abteilungsleiterin: Heike Weber-Kraut
Tel.: 0 71 21 / 23 96 83

Training: Mittwochs von 20:00 bis 21:30 Uhr außerhalb der Schulferien in der Turnhalle der Freien Evangelischen Schule (FES)

Jahresbericht 2020

Voller Tatendrang begannen wir nach den Weihnachtsferien wieder mit unserem wöchentlichen Training und wie immer im neuen Jahr trafen wir uns zu einem gemeinsamen Essen. Dieses Mal im Restaurant Savanna in der Innenstadt, wo wir bei leckeren afrikanischen Speisen auf unser Zusammensein und ein neues Sportjahr anstießen.

Da ahnten wir noch nicht, wie schnell wir ausgebremst würden und wie anders dieses Jahr werden würde.

Ab Mitte März war bekanntlich kein Sport mehr in der Gruppe erlaubt und die Hallen geschlossen. Natürlich kann man sich auch alleine mit joggen oder walken fit halten, und es ist ja nicht so, dass wir nicht genügend Bauch- und Rückenübungen kennen würden. Platz für eine Matte hat sicher auch jede zuhause, aber es fehlen der verbindliche Termin, der Spaß und das Miteinander…

Deshalb waren wir alle sehr froh, als Freizeitsport in größeren Gruppen, wenn auch unter freiem Himmel, wieder möglich war. Fortan trafen wir uns zur angestammten Zeit auf der Rennwiese. Anfangs kam es uns noch etwas komisch vor, in aller Öffentlichkeit unsere Aufwärm- und Dehnungsübungen zu machen. Aber schon bald erschien es uns völlig normal im vorgeschriebenen Abstand unsere Matten auszurollen und mit dem Fitnesstraining loszulegen – egal, ob eine Gruppe junger Männer nebenan Fußball spielte, Sportler ihre Runden drehten oder Passanten beim Abendspaziergang vorbeiliefen. Auch wir hatten also was zu gucken, und wenn die Mauersegler hoch über uns flogen und die Abendsonne hinter den Platanen verschwand, waren wir fast in meditativer Stimmung.

Nach dem letzten Treffen vor der Sommerpause lud uns Karin zu sich in den Garten zum Eisessen ein. Es war schön, sich kurz abseits des Sports austauschen- und diese Tradition des Eisessens aufrecht erhalten zu können.

Da die Sporthalle der Georgenschule nach den Sommerferien leider immer noch nicht für uns zur Verfügung stand, nahmen wir unsere Trainingsstunde im Freien wieder auf und wurden mit gutem Wetter bis weit in den Herbst hinein belohnt. Allerdings mussten wir uns mit den kürzer werdenden Tagen natürlich immer früher treffen. So wurde es immer dringlicher, sich nach einer neuen Halle umzuschauen.

Wir hatten dann auch großes Glück und kamen in der Sporthalle der FES unter. Wir mussten dafür zwar auf einen anderen Tag wechseln, aber wenn wir eins in diesem Jahr gelernt haben, dann flexibel auf neue Begebenheiten zu reagieren.

Nachdem es jetzt auch draußen kalt wurde, war es schön, wieder in einer Halle trainieren zu können: wir hatten ganz vergessen, wie intensiv das Üben mit Musik ist und für manche Trainingsabfolgen ist ein Hallenboden besser geeignet, als das weiche Gras.

Gut vier Wochen konnten wir diesen Luxus genießen, bevor uns der zweite Lockdown wieder stoppte.

Wir haben das Beste aus den widrigen Umständen gemacht und hatten alles in allem viel Spaß. Herzlichen Dank an unsere Trainerin Moni, die uns drinnen und draußen mit ihren Taschen voller Bälle, Hanteln und Tubes immer ein tolles Programm geboten hat.

Heike Weber-Kraut